NEWS: Schultes: Mit Wissenschaft Lebensmittel-Herkunft nachweisbar machen

„Die Besten am Markt werden gerne billig kopiert, das sieht man Jahr für Jahr an Tonnen von gefälschten Uhren, Taschen, T-Shirts, Handys oder Medikamenten, die publikumswirksam zerstört werden. Wir wissen, dass unsere Landwirtschaft in der Oberliga spielt, was Lebensmittelqualität angeht. Wir brauchen und wollen keine Nachahmer, die mit unserem guten Namen, aber minderer Qualität ihre Geschäfte machen. Daher arbeiten wir auch eng mit der Wissenschaft zusammen, um Herkunft beweisbar zu machen. Die neuen Methoden, wie Isotopenanalyse und Foodprofiling, sind dabei geeignete Instrumente, die Lebensmittel-Herkunft wissenschaftlich abzusichern. Wir verlangen aus diesem Grund einen weiteren Ausbau von Forschung und praktischer Anwendung“, forderte LK Österreich-Präsident Hermann Schultes im Rahmen der Klartext-kompakt-Veranstaltung „Herkunft absichern“ am 30.10.2017.

Weiterlesen

Hier finden Sie den Link zur Fotogalerie.

Bild: Univ.Prof. Dr. Thomas Prohaska, BOKU, Dr. Franz Siegfried Wagner, Institut Dr. Wagner Lebensmittelanalytik, Martin Greßl, AMA Marketing, Hermann Schultes, Präsident LK Österreich, Elfriede Schaffer, LK NÖ und Christian Jochum, LK Österreich. © APA_Martin Hörmandinger


NEWS aus den Bundesländern:

Steiermark: Spitzenköchin und Gut zu Wissen Botschafterin Sarah Wiener kochte auf beim Bildungs-und Ernährungsauftakt im Steiermarkhof in Graz

Hier finden Sie die Bilder vom Event: Bildergalerie 18.10.2017

Salzburg: Heffterhof kauft beim Bauern ein

Lesen Sie dazu mehr: Artikel auf der LK Salzburg Website

Unser Essen: Wo's herkommt!

Gut zu wissen!

Immer mehr Menschen legen Wert auf bewusste Ernährung. Wenn Sie im Lebensmittelhandel gezielt nach Qualität suchen, so weist Ihnen das AMA-Gütesiegel den Weg. Woher das Fleisch kommt oder aus welchem Land bzw. welcher Haltungsform die Eier stammen, können Sie auf der Verpackung lesen. In der Außer-Haus-Verpflegung – wie zum Beispiel in Kindergärten, Schulen, Mensen, Betriebskantinen, Krankenhäusern, Pflegeheimen und Kasernen – ist die Herkunft oft nicht nachvollziehbar, da (noch) keine Kennzeichnungspflicht besteht. Über 86 % der Befragten einer ORF-Abstimmung wollen wissen, aus welchem Land die Lebensmittel auf ihrem Teller kommen. Transparenz und Klarheit schaffen Vertrauen. Wir wollen mit „Gut zu wissen“ den Konsumentinnen und Konsumenten die Wahlfreiheit ("informed choice") geben und damit Sicherheit schaffen.

Wo's herkommt!

Gut zu wissen, ich mach mit!

Mag. Philipp Scheuba

Rechtsanwalt, Wien

„Weil ich meine Kaufentscheidung bewusst treffen und auch meinen Kindern die Bedeutung des Ursprungs von Lebensmitteln vermitteln möchte."

Agnes Reinthaler

Galeristin, Wien

"Ist es doch die Nahrungsaufnahme, die mich durch den restlichen Tag führt und je mehr Informationen ich darüber habe, umso froher bin ich."

Nikolaus Moser

Marketing, Niederösterreich

"Als ehemaliger Profitennisspieler war es für mich immer besonders wichtig zu wissen, woher mein Essen kommt. Ich unterstütze die Initiative "GUT ZU WISSEN", weil ich Transparenz hinsichtlich Lebensmittelqualität und -herkunft sehr schätze."

Mag. Angela Bankosegger

Rechtsanwältin, Wien

„Weil mir unsere Landwirtschaft wichtig ist und man auch den Unterschied schmeckt!“